Kommentar Ove Petersen, Geschäftsführer GP JOULE zum Veto von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner gegen Regelungen zum beschleunigten Bau von Offshore-Windanlagen

„Das Veto von Bundesverbraucherministerin Aigner gegen die beschlossenen Haftungsregelungen im Bereich der Offshore-Windenergie unterstützen wir uneingeschränkt, denn das Abwälzen sämtlicher Haftungsrisiken der Netzanbindung auf den Stromkunden muss verhindert werden.

Mit Aigner hat nun endlich ein namhafter Politiker den Mut aufgebracht, die Energiepolitik der FDP in Frage zu stellen. Diese dient nicht wie immer wieder beteuert dem Verbraucher, sondern einzig den Interessen der großen Energiekonzerne, die in erster Linie von der Offshore-Förderung profitieren.

Die Offshore-Windenergie wird nicht über das Gelingen der Energiewende entscheiden, da ihr Beitrag aufgrund fehlender technologischer Erfahrungen und der dynamischen Kosten- und Risikoentwicklung überhaupt nicht absehbar ist.

Die Kilowattstunde Offshore-Windenergie wird derzeit mit 19 Cent vergütet und liegt damit zirka 10 Cent über der Onshore-Windenergie sowie aktuell 6 Cent über der Photovoltaik- Freiflächen-Vergütung. Doch während die Stromgestehungskosten bei den Onshore- Energien kontinuierlich sinken, ist mit einer solchen Entwicklung bei der Offshore- Windenergie laut Expertenaussagen nicht zu rechnen.

Obwohl diese Fakten bekannt sind, droht jetzt die Entwicklung einer weiteren Förderblase - auf Kosten bewährter Technologien wie Photovoltaik, Onshore-Windkraft und Biomasse, ohne deren weiteren Ausbau die Energiewende nicht zustande kommt.“

Ove Petersen
Geschäftsführer GP JOULE
Reußenköge / Schleswig-Holstein
23. August 2012

Über GP JOULE:
Mit Energie gewinnen – unter diesem Motto entwickelt, plant und realisiert GP JOULE Projekte für die zukunftsträchtige Nutzung erneuerbarer Energien. Ziel der Unternehmensgründer und Agrar-Ingenieure Ove Petersen und Heiner Gärtner ist es, Land und Wirtschaft miteinander zu verbinden, um Kapitalanlegern fruchtbare Investitionsperspektiven zu eröffnen. Neben den Geschäftsfeldern Solarenergie, Windkraft und Biomasse bündelt die Unternehmenssparte Zukunftskonzepte das Know-how der Energieexperten zu ganzheitlichen Lösungen und widmet sich der Erforschung neuer Technologien. GP JOULE ist heute mit vier Standorten in Nord- und Süddeutschland sowie zwei internationalen Standorten in den USA und Kanada vertreten, der Hauptsitz liegt im nordfriesischen Reußenköge.