Kraftwerkprojektierer GP JOULE: Starkes erstes Halbjahr 2012

Das nordfriesische Generalunternehmen baute im laufenden Jahr bereits Anlagen mit Gesamtleistung von 75 MW / Internationales Geschäft gewinnt an Bedeutung: Erstes Großprojekt in Frankreich / Innovationsführer in Speichertechnologie: Markteinführung des weltweit ersten serienreifen PEM-Wasserstoff-Elektrolyseurs

Reußenköge, 02. August 2012 – Der Kraftwerkprojektierer GP JOULE hat seinen Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2012 erfolgreich fortgesetzt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Nordfriesland verantwortete im In- und Ausland im laufenden Jahr die Realisierung von Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 75 MW. Davon 14 MW Wind- und 61 MW Solarleistung. Das ist für das Unternehmen, trotz einem für die Branche insgesamt trüben Jahr, ein Rekordwert. Mit der Fertigstellung des 40 MW-Solarparks Pompogne bei Bordeaux diesen Sommer, gewinnt das internationale Geschäft für GP JOULE zudem zunehmend an Bedeutung. Weitere Projekte in Nordamerika und ganz Europa sind bereits in Planung.

Die norddeutschen Energiepioniere sind nicht nur einer der führenden Kraftwerksprojektierer der Branche, sondern treiben auf mehreren Geschäftsfeldern als Innovationsführer die Energiewende voran. Deshalb sind auch das miniJOULE, ein privates Sonnenkraftwerk für Jedermann, sowie die Entwicklung von Zukunftskonzepten für Energieumwandlung und - speicherung Teil der GP JOULE Welt. Mit der im Frühjahr 2012 erfolgten Vorstellung des weltweit ersten serienreifen PEM-Wasserstoff-Elektrolyseurs der Lübecker Tochterfirma H-TEC, kommt GP JOULE dem Ziel des Ausstiegs aus der nuklearen und der fossilen Energieversorgung jetzt einen großen Schritt näher. Die „Power-to-Gas“-Einheit wandelt effizient Strom aus Wind, Sonne und Co. in den universellen Energieträger Wasserstoff um. Die so gespeicherte Energie steht nachts und bei Flaute wieder zur Verfügung, also in Zeiten, in denen an konventionellen Kraftwerken bislang kein Weg vorbei führte.

Heute sieht sich das Unternehmen mit vier Standorten in Deutschland für die Zukunft gut aufgestellt. Analog zu seinem Wachstum hat GP JOULE seine Kapazitäten erhöht und seit Januar bisher 14 neue Mitarbeiter eingestellt. Das Team umfasst damit nunmehr 82 engagierte und hochmotivierte Fach- und Führungskräfte am Hauptsitz in Reußenköge (Nordfriesland) sowie in Geislingen an der Steige, Buttenwiesen, Augsburg und den Niederlassungen in den USA und in Kanada.

Mit Blick auf die aktuelle Debatte um die Energiewende, sorgt GP JOULE seit diesem Frühjahr zudem mit einem Alternativentwurf für die Weiterentwicklung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) für Gesprächsstoff in Berlin. Das sogenannte „EEG 2042“ fordert eine radikale Vereinfachung des EEG, die anstelle des komplizierten Stufensystems und entgegen der Branchenforderung eine stärkere Reduktion der Einspeisevergütungen auf einen einzigen universellen Starttarif für alle Anlagenklassen gleichermaßen vorsieht. Damit ist für eine höhere Verlässlichkeit und Planungssicherheit gesorgt. Durch die niedrige Vergütung und die gleichzeitige Förderung des Eigenverbrauchs per Net-Metering für private Anlagenbetreiber sind höhere Eigenverbräuche die Folge und damit einhergehende Netzentlastung durch dezentrale Energieversorgung verbunden.

„Das laufende Jahr war für die gesamte Erneuerbare Energien Branche bisher sehr turbulent“, so Ove Petersen, Mitgründer und Geschäftsführer von GP JOULE. „Trotzdem stehen wir so gut da wie nie zuvor und wachsen sowohl in Deutschland als zunehmend auch im Ausland. Unser auf Diversität und Zukunftskonzepte ausgelegtes Geschäftsmodell wirkt sich weiterhin positiv auf die Unternehmensbilanz aus. Wir bekennen uns klar zu einer dezentralen Energieversorgung aus hundertprozentig erneuerbaren Energiequellen und sind als Innovationsführer im Bereich Speichertechnologie auch in Zukunft sehr gut für die Herausforderungen und Chancen aufgestellt, die die Energiewende in Deutschland mit sich bringt.“

Über GP JOULE:
Mit Energie gewinnen – unter diesem Motto entwickelt, plant und realisiert GP JOULE Projekte für die zukunftsträchtige Nutzung erneuerbarer Energien. Ziel der Unternehmensgründer und Agrar-Ingenieure Ove Petersen und Heiner Gärtner ist es, Land und Wirtschaft miteinander zu verbinden, um Kapitalanlegern fruchtbare Investitionsperspektiven zu eröffnen. Neben den Geschäftsfeldern Solarenergie, Windkraft und Biomasse bündelt die Unternehmenssparte Zukunftskonzepte das Know-how der Energieexperten zu ganzheitlichen Lösungen und widmet sich der Erforschung neuer Technologien. GP JOULE ist heute mit vier Standorten in Nord- und Süddeutschland sowie drei internationalen Standorten in den USA und Kanada vertreten, der Hauptsitz liegt im nordfriesischen Reußenköge.