Ökostrom aus Aquitanien: GP JOULE eröffnet einen der größten Solarparks Frankreichs

Für die Gemeinde Pompogne mit knapp 200 Einwohnern war es ein besonderer Tag: Nicht nur dass fast so viele Gäste zu Besuch waren wie der Ort Einwohner hat. Heute wurde hier einer der größten Solarparks Frankreich eröffnet. „Als Bürgermeister von Pompogne bin ich sehr stolz, dass wir mit diesem Solarpark den Ausbau der erneuerbaren Energien in Frankreich weiter voran treiben“ erklärt Jean-Louis Bernadet, Bürgermeister von Pompogne. „Davon profitiert nicht nur die Umwelt, es ist auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unsere Region“.

Der Solarpark Pompogne setzt sich aus vier Teilflächen zusammen. Diese umfassen gemeinsam 75 Hektar Fläche und speisen den erzeugten Strom über vier Trassen und ein zentrales Umspannwerk im nahegelegenen Casteljaloux ein. Dabei arbeitete GP JOULE eng mit RTE zusammen, die erstmals im Südwesten Frankreichs Solarstrom ins Hochspannungsnetz einspeisen. „Die Herausforderung war es, die vier einzelnen Parks in Pompogne, Barbaste und Fargues zu einem großen Park zusammenzufassen und ans Netz zu bringen. Dafür haben wir Kabel auf rund 80km verlegt“ erklärt Heinrich Gärtner, Geschäftsführer von GP JOULE.

„Wir freuen uns, mit dem Projekt in Pompogne einen Beitrag zur Energiewende in Frankreich zu leisten“, so Gärtner. Der neue Park ist das bisher größte internationale Projekt des Generalunternehmers GP JOULE, der seit 2012 in Frankreich aktiv ist und weitere elf Parks mit einer Gesamtleistung von 106 MW in Planung hat.

Aquitanien hat den höchsten Photovoltaik-Zubau in ganz Frankreich. Allein im ersten Quartal 2012 wurden hier 54 MW Leistung installiert, davon baute GP JOULE 40 MW. Landesweit stieg die installierte Leistung auf 3,2 Gigawatt. Dabei wurden in den Regionen Aquitanien, Midi-Pyrénées, Languedoc-Roussillon und Provence-Alpes-Côte d’Azur die meisten Photovoltaik-Anlagen gebaut. Geht es nach Delphine Batho, Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, sollen es bis Ende 2013 noch mehr werden: die Ministerin plant einen Ausbau der französischen Solarstrom-Projekte mit einer Gesamtkapazität von 1 000 MW. Das entspricht einer Steigerung von 25 Prozent.