Reminder: Besuchen Sie GP JOULE auf der HUSUM Wind 2015!

Husum, 11.09.2015. Strom aus Windenergie kann mehr. Das beweist GP JOULE auf der Husum Wind 2015. Als weltweit erstes Unternehmen präsentiert der Spezialist für Planung, Bau, Betrieb und intelligente Systemintegration erneuerbarer Energien, eine Power-to-Gas Anlage im Realbetrieb auf der Messe. Dabei wird Strom mit Hilfe von durch GP JOULE entwickelte PEM-Elektrolyse-Stacks in Wasserstoff verwandelt und so speicherbar gemacht. Bei Bedarf kann der Wasserstoff rückverstromt oder im Wärme- und Mobilitätsmarkt oder in der Industrie eingesetzt werden. „Der Strom wird auf diese Weise „veredelt“, neue Erlösquellen erschlossen und die Dekarbonisierung von Wärme-, Mobilitäts- und Industriemärkten vorangebracht“, sagt GP JOULE Geschäftsführer Ove Petersen. „Bisher ist unsere Energiewende eine reine Stromwende. Mit der PEM-Elektrolyse können wir regenerative Energie auch jenseits des Strommarktes nutzbar machen. Damit erobern wir neue Märkte für unseren erneuerbaren Strom.“

Vor allem in den nördlichen Bundesländen wie Schleswig-Holstein, Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern wird heute schon mehr grüner Strom produziert als verbraucht wird. Doch bisher können die Überschüsse häufig nicht sinnvoll genutzt werden: Immer mehr EEG-Anlagen müssen an windstarken Tagen über sogenanntes Einspeisemanagement abgeregelt werden und immer mehr erneuerbare Energie wird exportiert. Allein im ersten Halbjahr 2015 gingen bereits 25 Terawatt in den Export – das entspricht acht Prozent des gesamten hierzulande erzeugten Stroms. „Die Planung von Windenergieanlagen im Norden wird schwieriger, da der Absatz nicht gesichert ist. Das kann die Elektrolyse ändern. Mit dem serienreifen PEM-Elektrolyse-Stack haben wir eine Technologie entwickelt, die Betreibern von Windenergieanlagen hilft, mehr aus ihrem Strom zu machen“, so Ove Petersen. Denn der Bedarf an Wasserstoff wächst stetig: Allein in Deutschland liegt der Bedarf jährlich bei rund 20 Mrd. Kubikmetern Wasserstoff.

Der Stack kommt auch im „Stromlückenfüller“ zum Einsatz – einem Kombikraftwerk, das am GP JOULE-Firmensitz in Reußenköge (Nordfriesland) regenerativen Strom mittels PEM-Elektrolyse in Wasserstoff verwandelt und zwischenspeichert. Bei Bedarf wird der Wasserstoff dann zusammen mit Biogas in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) wieder verstromt und ins Stromnetz eingespeist. Die erste Ausbaustufe mit 20 KW ging bereits im Mai ans Netz – die geplante Leistung bei Fertigstellung Ende 2015 beläuft sich auf 200 KW. Parallel entwickelt GP JOULE bis Ende 2016 im Rahmen eines durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekts einen PEM-Stack mit einer Leistung von 1 MW.

Die Husum Wind 2015 findet vom 15.-18. September 2015 statt. Dort können Besucherinnen und Besucher am GP JOULE-Stand (Halle 3, Stand C.04) den Betrieb einer Power-to-Gas Anlage live erleben.

Pressekontakt:
Timo Bovi
Director Governmental Relations and Public Affairs
Tel.: +49 (0) 4671-6074235
Mobil: +49 (0) 177 8830622
E-Mail: t.bovi(at)gp-joule.de

Das Unternehmen GP JOULE:
GP JOULE ist ein universeller, innovativer und authentischer Partner für alle Bereiche der erneuerbaren Energien. Unter dem Motto „TRUST YOUR ENERGY“ entwickelt, plant und realisiert das 2009 gegründete Unternehmen Projekte für die zukunftsträchtige Nutzung von Sonne, Wind, Biomasse und Energiespeichern. Geprägt durch Respekt und Verantwortungsbewusstsein für Mensch und Umwelt entwickelt GP JOULE intelligente Energiekonzepte und ganzheitliche Lösungen und sorgt so schon jetzt dafür, dass aus einer reinen Stromwende eine echte Energiewende wird. Zu den Grundsätzen des Handelns der Unternehmensgründer und Agrar-Ingenieure Ove Petersen und Heinrich Gärtner gehören Authentizität, Vertrauen, Fairplay, Innovation und Qualität sowie der Anspruch, dazu beizutragen, dass zukünftig 100 % des gesamten Energieverbrauchs erneuerbar produziert werden können. Damit bietet GP JOULE Investoren zukunftsfähige und gewinnträchtige Investitionsmöglichkeiten. GP JOULE unterhält vier Standorte in Nord- und Süddeutschland sowie zwei internationale in den USA und Kanada.