Stromlückenfüller, flexible Photovoltaiksysteme und Do-it-yourself-Strom

Auf der weltweit größten Fachmesse für die Solarwirtschaft, der Intersolar Europe, stellt der nordfriesische Kraftwerksprojektierer GP JOULE gleich drei zukunftsweisende Technologien für die Solarbranche vor. „Um die Energiewende erfolgreich umzusetzen, bedarf es intelligenter Lösungen, die überschüssige Energie kostengünstig nutzbar machen, Anlagen effizienter gestalten und Verbraucher aktiv an der erneuerbaren Stromversorgung teilhaben lassen“, konstatiert Ove Petersen, Gründer und Geschäftsführer des Erneuerbare-Energien-Projektierers aus dem nordfriesischen Reußenköge. Mit dem Pilotprojekt „Stromlückenfüller“ setzt das Unternehmen Maßstäbe im Bereich der Speicherung überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen und wurde deshalb unter die Finalisten des electrical energy storage (ees)-Awards 2014 gewählt. 

Weichen für neue Stromspeichertechnologien stellen: 

Mit dem „Stromlückenfüller“ hat GP JOULE ein Power-to-Gas-to-Power-Konzept zur Zwischenspeicherung nicht benötigter erneuerbarer Energie entwickelt: Solar- und Windstrom wird über einen Elektrolyseur in Wasserstoff umgewandelt, der bei Bedarf in einem BHKW einer Biogasanlage wieder verstromt und ins Netz eingespeist wird. Bei der Umwandlung wird ein serienfertigungstauglicher Elektrolyse-Stack der Tochterfirma H-TEC eingesetzt, der auf Basis der PEM (Polymer-Elektrolyt-Membran-Elektrolyse) entwickelt wurde. In Kombination mit der Biogastechnologie entsteht so ein effizienter Zwischenspeicher. Das System befindet sich derzeit in der Pilotphase, 2014 soll es mit zwölf Elektrolyseuren in die erste Ausbauphase gehen. „Stromspeichertechnologien sind ein Schlüssel zum Gelingen der Energiewende, da sie einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die zeitliche und räumliche Diskrepanz zwischen der Erzeugung erneuerbarer Energie und dem Verbrauch aufzuheben. Sie können Energie dort rechtzeitig bereitstellen, wo sie benötigt wird“, so Petersen. „Umso erstaunlicher, dass neue Speichertechnologien ausgebremst werden.“ Energiespeicher müssen für Strom, den sie aus dem öffentlichen Netz beziehen, Letztverbraucher-Abgaben und Steuern entrichten, obwohl sie den Strom nicht verbrauchen, sondern lediglich vorhalten und später wieder ins Netz einspeisen – wo er den Endverbraucher noch einmal die EEG-Umlage kostet. Die Power-to-Gas-to-Power-Technologie von GP JOULE wurde für den ees-Award nominiert, der im Rahmen der Intersolar Europe 2014 erstmals innovative Produkte und Lösungen im Bereich der Stromspeicher würdigt.

Mit mehr Flexibilität volle Leistungsfähigkeit erzielen: 

„Die intelligente Steuerung erneuerbarer Technologien bildet eine wesentliche Basis, um das Maximum aus bestehenden Anlagen herauszuholen, die Energieeffizienz zu steigern und regenerative Stromerzeugung wirtschaftlich zu gestalten“, so Petersen. Mit dem GP JOULE PHLEGON®mover hat das Unternehmen einen Single-Axis-Tracker für Photovoltaikanlagen im Programm, mit der die Solarmodule der Sonne folgen: Über eine autonome, intelligente Steuerung stellt sich das System in 40 gleichmäßig über den Tag verteilten Positionen nach dem optimalen Sonnenverlauf ein. Durch die optimale Ausrichtung der Photovoltaikmodule können im Vergleich zu fest montierten Anlagen Ertragssteigerungen von bis zu 25 Prozent und mehr erzielt werden. „Mit dem GP JOULE PHLEGON®mover stellen wir unter Beweis, wie Anlagen schnell, effizient und ertragsschonend ihre volle Leistungsfähigkeit erreichen können“, erläutert Petersen. Ein weiteres Plus: Im Gegensatz zu fest montierten Anlagen erkennt die intelligente Steuerung kritische Wettersituationen und fährt automatisch in Schutzstellung. Auch im Falle eines Spannungsverlustes reagiert die Anlage und bleibt durch eine integrierte Notstromversorgung weiter betriebsbereit.  

Verbraucher an der Energiewende beteiligen 

Auf einem eigenen Messestand stellt die GP JOULE-Tochterfirma miniJOULE Lösungen zur dezentralen Stromversorgung aus Sonnenenergie direkt für den Hausanschluss vor. Die Plug-In-Solaranlage miniJOULE enthält ein oder zwei 195 Watt-Module und einen integrierten Wechselrichter. Das miniJOULE kann von jedermann auf kleinstem Raum aufgebaut werden, etwa im Garten oder auf dem Garagendach. Die gewonnene Solar-Energie kann zu 100 Prozent für den Eigenverbrauch genutzt werden. Mit dem miniJOULE Duo lassen sich im Jahr bis zu 351 kWh Strom produzieren. Das entspricht 10% des jährlichen Strombedarfs in einem Drei-Personen-Haushalt. Noch mehr Flexibilität für Verbraucher bietet das „miniJOULE Island“, ein netzunabhängiges Solarsystem. Die Anlage ist in einem Rollkoffer integriert und speist den Solarstrom in eine Batterie ein. So kann die Sonnenenergie überall genutzt werden – im Wohnmobil, auf der Berghütte, im Schrebergarten oder am Strand. Über einen Wechselrichter kann das miniJOULE Island Steckdosen-Geräte wie Fernseher, Computer, Lampen oder ein kleiner Kühlschrank mit Strom versorgen.

Stromlückenfüller, PHLEGON®mover und miniJOULE  auf der Inter Solar: 

GP JOULE präsentiert die Technologien auf der Intersolar Europe in der Halle A2, Stand 140, miniJOULE ebenfalls in Halle A2, Stand 119.

Pressekontakt:

Johanssen + Kretschmer Strategische Kommunikation GmbH
Herr Timo Bovi 
Tel.: +49 (0) 30 5200057806 
Mobil: +49 (0) 177 8830622
E-Mail: t.bovi(at)gp-joule.de  

Das Unternehmen:
Mit Energie gewinnen – unter diesem Motto entwickelt, plant und realisiert GP JOULE Projekte für die zukunftsträchtige Nutzung erneuerbarer Energien. Ziel der Unternehmensführung rund um  die Agrar-Ingenieure und Gründer von GP JOULE Ove Petersen und Heinrich Gärtner sowie den Betriebswirt André Hirsch ist es, Land und Wirtschaft miteinander zu verbinden, um Kapitalanlegern fruchtbare Investitionsperspektiven zu eröffnen. Neben den Geschäftsfeldern Solarenergie, Windkraft und Biomasse bündelt die Unternehmenssparte Zukunftskonzepte das Knowhow der Energieexperten zu ganzheitlichen Lösungen und widmet sich der Erforschung neuer Technologien. GP JOULE ist heute mit vier Standorten in Nord- und Süddeutschland sowie zwei internationalen Standorten in den USA und Kanada vertreten. Der Hauptsitz ist in Reußenköge in Nordfriesland.