Wasserstoff für Energie und Mobilität

Anlagenbau Wasserstoff

Nachhaltig produzierter Wasserstoff bereitet den Weg für den Übergang vom fossilen in das grüne Zeitalter der Energieerzeugung. Als Pionier der Erneuerbaren Energien hat GP JOULE richtungsweisende Anlagen – etwa Deutschlands größtes Wasserstoffmobilitätsprojekt eFarm – realisiert. Eine Erfahrung, die wir gerne weitergeben: Unsere Spezialisten/innen begleiten den gesamten Prozess Ihres Anlagenbaus: Von der Machbarkeitsstudie über die Planung, den Bau und die Beschaffung bis zur Inbetriebnahme. GP JOULE tritt auch als Generalunternehmer für schlüsselfertige Anlagen auf: Elektrolyseure samt dazugehöriger Peripherie wie Wasserstofftrocknung und Verdichter, damit der Wasserstoff gespeichert, bereitgestellt und transportiert werden kann, sowie Wasserstofftankstellen.  

Anlagenbau Wasserstoff: Das Fundament für eine grüne Zukunft

Grüner Wasserstoff ist vielseitig einsetzbar, zu den potenziellen Abnehmern zählen Energieerzeuger, Anlagenbauer, Händler, Abgabestellen, Wärmenutzer, Industrie, ÖPNV, Fahrzeugindustrie und Logistik. Ein enormes Potenzial, das wir gemeinsam heben können:

Turn-Key-Development – unser Anlagenbau Wasserstoff

  • Planen und Bauen der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette:
  • Stromerzeugung und Elektrolyse
  • Verdichtung und Speicherung
  • Transport und Abfüllung
  • Tankstellen
  • Standortsicherung und Genehmigungsverfahren
  • vertragliche Wechselbeziehungen
  • Finanzierung und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Steuern und Überwachen der gesamten Bauphase bis zur Inbetriebnahme

Grüner Wasserstoff für die Sektorkopplung mit GP JOULE

Während bei der PEM-Elektrolyse über 75 Prozent der elektrischen Energie in Form von Wasserstoff gespeichert werden, geht ein großer Teil der verbliebenen Energie als Nahwärme ins Heiznetz.

Während bei der PEM-Elektrolyse über 75 Prozent der elektrischen Energie in Form von Wasserstoff gespeichert werden,  geht ein großer Teil der verbliebenen Energie als Nahwärme ins Heiznetz.

Mit unserer Steuerung erzeugen wir dann Wasserstoff, wenn genug Strom verfügbar ist, der anderenfalls ungenutzt verpuffen würde. Eine Speicherung über Monate ist ohne weiteres möglich.

Regionale Wertschöpfungsketten, von der regenerativen Stromerzeugung bis zum H2-Verbrauch: Grüner Wasserstoff eröffnet Kommunen und Bürgern neue Perspektiven, ökologisch und ökonomisch.